Stimme für den Klimawandel

Kreideaktion vor Wahllokalen: Umweltaktivisten weisen auf Wahl des Klimawandels hin

Es ist eigentlich ganz einfach: Der Planet, auf dem wir leben, hat keine Stimme. Geben wir ihm also unsere und sichern uns damit eine lebenswerte Zukunft! Darauf wiesen Umweltaktivisten mit einer Kreideaktion vor Wahllokalen zur Bundestagswahl in Mainz und Wiesbaden hin.

Aktuell befinden wir und unser Planet uns in zweierlei Hinsicht im Umbruch: Wir sind mitten in der menschengemachten Klimakrise. Einer Krise wird schlimmer, wenn wir nicht mehr und entschlossener etwas dagegen unternehmen, sogenannte „Tipping-Points“ (Kipppunkte) zu überschreiten. ForscherInnen sagen voraus, das bei einer Überschreitung dieser Kipppunkte die Risiken nicht mehr abzusehen sind und das irreversible, sich gegenseitig verstärkende Effekte eintreten können. Ein weiteres drastischen Schmelzen des Polareises, das wie ein Spiegel Sonnenlicht ins All reflektiert zum Beispiel.

Die andere aktuelle Krise ist das 6. große Artensterben, das die Biodiversität und damit stabile Ökosysteme weltweit bedroht.

Mit der Kreideaktion wollten die Umweltaktivisten noch einmal auf die Möglichkeit hinweisen, dass Wählerinnen und Wähler mit ihrer Stimme die Zukunft der nächsten Generation und der Natur bewusst beeinflussen können. Wir können noch so wenig fliegen und vegan leben, wenn sich nicht etwas von Grund auf in unserer Gesellschaft und unser Politik ändert. Ohne eine grundlegend andere Klimapolitik bleiben die Macht und die Möglichkeiten der einzelnen Person beschränkt und unzureichend.

Sichern wir uns und zukünftigen Generationen eine lebenswerte Zukunft, war die Botschaft der Kreideaktion.